TRAF-OIL Prozess

Anleitung zum Imprägnierverfahren „TRAF-OIL Methode“

1.) Vorbereitung der Werkstoffoberfläche
Die TRAF-OIL Haftschicht ist eine Kristallschicht einer bestimmten Kristallform. Sie wächst auf der metallischen Werkstoffoberfläche auf. Das funktioniert aber nur auf einer sorgfältig gereinigten Oberfläche, die keine Verunreinigungen aufweisen darf, die die Schichtbildung beeinträchtigen kann. Ansonsten kommt es zu ungleichmäßiger Schichtbildung, erkennbar an deutlichen Flecken, auf denen die feste Verankerung der Pigmente des TRAF-OIL 3W Trockenfilms empfindlich gestört wird. Die sorgfältige Reinigung der Werkstücke bzw. der zu behandelnden Werkstoffoberflächen ist somit ein wesentlicher Verfahrensbestandteil.

Rost, Zunder und dgl. können in üblicher Weise entfernt werden. Der Abschluss muss in jedem Fall ein gründliches Entfetten sein. Danach ist die Werkstoffoberfläche für den nächsten Verfahrensschritt fertig und soll in diesem Zustand möglichst schnell weiterverarbeitet werden. Sie ist vor jeglicher erneuten Verschmutzung zu schützen. Bereits Handschweiss kann zur Fleckenbildung führen.

2.) Erzeugen der Haftschicht
Die Haftschicht wird mit TRAF-OIL 7W Imprägnierung erzeugt. Nachdem die zu behandelnden Flächen, wie oben beschrieben, gereinigt wurden, werden sie in TRAF-OIL 7W Imprägnierung gebadet. Die Gefässe müssen aus Kunststoff sein. Die mit der Bearbeitung Beschäftigten sollen Schutzhandschuhe tragen. Das Produkt ist nach EG-Richtlinien/GefStoffV eingestuft und gekennzeichnet: 8 Ätzend.

Die Einwirkdauer des Bades ist abhängig von der Werkstoffart. Sie beträgt circa 30 Minuten. Bei höher- und hochlegierten Stählen bis zu 45 Minuten. Durch Erwärmen des Bades und/oder des Werkstückes auf maximal 75°C erfolgt eine Intensivierung der Haftschichtbildung und eine Verkürzung der Behandlungszeit.

Die ausgebildete Haftschicht weist eine durchschnittliche Stärke von 1-2µ auf. Nach der Behandlung ist intensives Abwaschen und Spülen des Werkstückes und somit ein Entfernen der Badreste unbedingt erforderlich.

Können grössere Teile zur Behandlung nicht gebadet werden, ist ein Leinentuch in der Grösse der zu behandelnden Fläche mit TRAF-OIL 7W Imprägnierung zu tränken und entsprechend der notwendigen Behandlungszeit stets nass zu halten. Die Behandlungszeit ist auf 55 Minuten zu verlängern.

3.) Anlagern des TRAF-OIL 3W Trockenschmierfilms
Das Auftragen des Trockenschmiermittels Molybdändisulfid ( MoS² ) kann durch Aufpinseln oder Tauchen geschehen. Auch hier sind Arbeitsschutzmassnahmen zu beachten. Das Produkt ist nach EG-Richtlinien/GefStoffV eingestuft und gekennzeichnet : 6 GIFTIG.
Die mit dem Produkt Beschäftigten müssen Schutzhandschuhe und Atemschutz tragen. Jeglicher Hautkontakt ist zu vermeiden, Dämpfe dürfen nicht eingeatmet werden. Am Arbeitsplatz ist für ausreichende Belüftung zu sorgen, um den MAK-Wert einzuhalten.

Um das Molybdändisulfid fest an die Haftschicht zu binden, müssen die Partikel nahe genug an diese herangebracht werden. Die für die Anbindung verantwortlichen Nahkräfte verringern sich in einer hohen Potenz. Um das Anlagern zu erleichtern genügt es, die aufgetragene Molybdändisulfidschicht nach Trocknung der Trägerflüssigkeit ( dauert nur wenige Sekunden ) mit einem Lederlappen festzureiben. Damit wird gleichzeitig der Überschuss an Pigment entfernt und das verbleibende Pigment ausserordentlich fest verankert. Die so entstandene Oberfläche zeichnet sich durch sehr geringen Rauhgrad und hohen Traganteil aus. Sie weist einen mattglänzenden, blaugrauen Farbton auf. Im Beitrieb ist diese Schicht auch bei sehr hohen Druckbelastungen widerstandsfähig und verringert die Reibungswiderstände um ca. 70%. Infolge der Flächenbelastung kommt es zu einer Glattwalzung bzw. Druckpolierung, wobei die eingelaufene Schicht spiegelnden Glanz aufweist.

Mechanisch können diese Schichten dem jeweiligen Bedarf entsprechend durch Glattwalzen, Prägepolieren usw. noch wesentlich verdichtet werden, ohne dass es zu einer Verringerung der gebildeten Eigenschaften kommt (Notlauf). Zum Schutz der nun fertig behandelten Werkstoffoberflächen werden diese anschliessend leicht mit TRAF-OIL 1W Hochleistungsfett eingefettet. Bei Motoren oder Getrieben ist der anschliessende Einsatz von TRAF-OIL 4W (Motorschmierölzusatz) zu empfehlen, da das auch darin enthaltene Molybdändisulfid die behandelten Teile und Oberflächen weiterversorgt und ihnen eine vielfach höhere Lebensdauer verleiht.

 

  TRAF-OIL Schmierstoffe · Hellmuth Walter · Ziechstr. 14 · D-77731 Willstätt-Eckartsweier · Phone: +49 (0) 78 54 / 98 58 33 · Fax: +49 (0) 78 54 / 98 58 35 · EMail: info(att)traf-oil.com